Geangelt wird von Z bis Z – von Zwolle bis Zutphen in Holland.

Die Ijssel ist ein ganz besonderer Fluss, der sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Das liegt vor allem daran, dass bei unseren niederländischen Nachbarn C&R erlaubt ist. Das wirkt sich natürlich positiv auf die Fischbestände aus. Die unbändige Strömung, das Wasser, dass sich an der Oberfläche dreht und Strudel bildet. Strömung und Kehrströmung – darauf fahren die Räuber richtig ab. Vielleicht mögen wir die Ijssel aber auch so sehr, weil Sie aus dem rechten Abzweig des Rheins gleich nach der Grenze bei Emmerich entsteht und ins riesige Ijsselmeer mündet.

 

Absolut genial an der Ijssel ist, dass es keine Wehre und keine Staustufen gibt. Der Zander ist hier absoluter Zielfisch Nummer 1, aber in den letzten Jahren werden aber auch immer mehr Rapfen gefangen.

Auch die Nebengewässer sind fantastisch und bieten den Raubfischangler ein wahres Eldorado. Zum Beispiel der Twente-Kanal bei Zutphen, der in die Ijssel mündet. Er ist unheimlich weißfischreich und versorgt die Räuber mit dem nötigen Futterfisch und stellt für sich auch ein sehr interessantes Gewässer dar, heute ein echter Geheimtipp für Zander-Freaks.

Die Ijssel kann aber nicht nur Zander und Rapfen, sie kann auch Hecht. Südlich von Zutphen findet man die Oude Ijssel. Ein sehr langsam strömender Ableger der Ijssel wo mehr Hechte als Zander vorkommen. Hauptfutterfisch ist neben der Grundel der Stint.

Der Stint zieht in ganzen Schwärmen durch die Ijssel bis zum Ijsselmeer, wo er das ganze Jahr über bleibt. Auch wenn wir sagen – angeln an der Ijssel von Zutphen bis Zwolle, könnt Ihr bei Ortskenntnis die Strecke auch ausweiten von Doesburg bis Kampen.

Eine Fischereierlaubnis könnt Ihr über uns bekommen. Entweder eine Wochenkarte oder eine Jahreskarte.

Foto: Titico_commonswiki
Foto: Titico_commonswiki

Schipbeek Dieser langsam fließende Fluss zwischen Markelo und Deventer zeichnet sich durch einen guten Hechtbestand aus. Direkt neben dem Twentekanal mit einer Fischtreppe beginnend und in der Ijssel mündend.

 

Hier bieten ausgedehnte Krautfelder optimale Lebensbedingungen und Unterschlupf für den Hecht. Auch Barsche können hier gefangen werden.

 

Viele kurvenreiche Abschnitte und Brücken riechen förmlich nach Räubern. Die Schipbeek ist naturbelassen, Schifffahrt wird hier nicht betrieben.

Von Enschede, im Osten der Niederlande, bis ins westlich gelegene Zutphen erstreckt sich der Twentekanal, der sowohl für die Binnenschifffahrt als auch als Freizeitgebiet dient.

Insgesamt hat er eine Länge von ca. 47 Km.

In diesem Gewässer finden wir hauptsächlich Barsch und Zander, vereinzelt auch Hecht. Einige Schleusen und kleine Häfen brechen das meist „eintönige“ Bild des Gewässers. Ein klassischer Kanal halt.

Der Grund ist meist hart, die Randbereiche mit Steinpackungen oder Spundwänden versehen.

Gerade im Sommer gibt es in den Bereichen von kleinen Zuflüssen gute Chancen auf einen der Räuber.






















Dies ist natürlich nur eine Auswahl der zur Verfügung stehenden Gewässer. Auch die Vechte ist toll, der Appeldornkanal ist super. Feine Hechte findet man auch in den umliegenden kleinen Poldern.

Schreib mir